Ihre Browserversion ist veraltet. Wir empfehlen, Ihren Browser auf die neueste Version zu aktualisieren.

 

 HENDRIK BERG

AUTOR



 

Autorenseite bei Facebook

 

 

 Lesungen:

 

 
10. März, 19:30 Uhr
"Wohnt das Böse auf Hallig Hooge?"
Multimediareportage zusammen mit Sven von Loga
VHS Bergisch Gladbach
Buchmühlenstraße 12
51465 Bergisch Gladbach
 
 
12. April 2017, 19:30 Uhr
Stadtbibliothek St. Peter-Ording
Badallee 56
25826 St. Peter-Ording
 
 
13. April 2017, 17:30 Uhr
Café im Theatrium
Karkenstraat 13
25882 Tetenbüll
 
4. Mai 2017, 19:30 Uhr
Thalia-Buchhandlung
Breite Straße 8 + 10
31224 Peine
 
16. Mai 2017, 19:30 Uhr
Cafe Midsommar
Luxemburger Straße 267
50939 Köln
 
14. August 2017, 20 Uhr
Love & Crime zusammen mit
Gabriella Engelmann
Kurgartensaal am Sandwall
25938 Wyk auf Föhr
 
 
 
 

 

 

 

 

 

 

Auf Social Media teilen

 

 

Geboren wurde ich 1964 in Hamburg-St. Pauli . Nach einem Studium der Geschichte in Hamburg und Madrid arbeitete ich als Journalist und Werbetexter (nachdem ich mich vorher u.a. als Taxifahrer, Chauffeur, Fußmodel, Küchenhilfe und Cartoonist durchgeschlagen habe). Seit 1996 verdiene ich meinen Lebensunterhalt mit dem Schreiben von Drehbüchern und wohne mit meiner Frau und meinen beiden Jungs in Köln.

Ich möchte Geschichten erzählen, die eine ganz eigene Farbe und Temperatur haben. Nicht einfach nur Krimi mit einem immer gleichen Kommissar, sondern vor allem spannendes Drama (aber auch der Humor darf nicht fehlen). Ich mag unheimliche Geschichten, die zeigen, wie Liebe, Freundschaft, aber auch Eitelkeiten, Neid, Missgunst und Hass das menschliche Schicksal beeinflussen – mit überraschenden, dramatischen und manchmal auch brutalen Folgen. Die Einfälle des Lebens sind selten vorherzusehen und wer es trotzdem versucht, muss scheitern. Besonders interessiert mich die Grenze zwischen Mystischem und der Realität. Was ist wahr und was ist nur das Ergebnis unserer Fantasie? Im hellen, aber hektischen Alltag unserer städtischen Realität glauben wir die Antwort zu wissen. Aber wie sieht es aus, wenn wir in der Einsamkeit der Natur oder in den dunklen Bereichen unseres Daseins auf uns selbst zurück geworfen werden? Bis wohin sind wir Herr unserer Gefühle, unserer Ängste und Befürchtungen?